Christine Abt

Über die Künstlerin

Über mich:

Ich wurde in Crock/Thüringen 1961 geboren. Schon seit Kindertagen bin ich kreativ und neugierig. Die Malerei macht mich einfach glücklich und lässt mich in eine andere Welt versinken.
Seit 2012 bin ich Mitglied des Malzirkels der Stadt Eisfeld. Unter der Leitung des Herrn Rolf Weiß, einem ausgebildeten Zirkelleiter mit einem künstlerischen Beruf. Mit seinem hervorragenden Wissen und Kenntnissen gab er mit Ratschläge und Hinweise. Mit dieser Hilfe konnte ich meine Techniken und meinen Stil verbessern. Auch mutiger bin ich geworden.
Meine Vorbilder – es gibt so viele. Leonardo da Vinci, Albrecht Dürer, Andy Warhol, Gustav Klimt usw.

Meine Technik: 
Am allerliebsten male ich Portrait mit Rötel und Kreide.

Group-73.png

Andreas Bär

Über den Künstler

Über mich:

Kunst, die Identität stiftet, so würde ich mein Schaffen beschreiben – von Heimatmotiven bis zu ästhetischen Formen, ganz der Lust und Laune folgend, soll das Schaffen ein steter Quell der Freude und des individuellen Ausdrucks sein.

Das handwerkliche Können durfte ich an der SBBS Sonneberg im gestaltungstechnischen Zweig erwerben – hier wurden mir die Grundlagen für Bildgestaltung, Fotografie und Typografie vermittelt, auf denen später alles aufbauen sollte. Angesichts der Geschichte der Region verstehe ich mein Wirken daher gar als eine Art Erhaltung von Traditionen, die die das Leben hier so lange geprägt haben.

Heute gebe ich als Sozialpädagoge, mit einem Schwerpunkt in der Erwachsenenbildung, mein Wissen auch in Kursen, z.B. über die Volkshochschule, gerne weiter. Kunst soll etwas sein, das für alle zugänglich ist – daher fand ich das Konzept der ARTOTHEK auch direkt sehr überzeugend.

Group-73.png

Ausstellungen:

04/2017
Einzelausstellung „Coburger Einblicke“, Shanti Oriental Cafe, Coburg

05/2020
Initiator der Gruppenausstellung „Kunst verbindet“ mit der Kunstgruppe „Mal wieder“, ASB-Quartiershaus, Weitramsdorf

Kalenderfoto März: „Dorfteich mit Apfelblüten“ – Von der Weth, Nadine; Heimatmomente – Coburg Stadt und Land 2021; Hrsg. Coburg Stadt und Land aktiv GmbH; Coburg 2020

10/2020 – 12/2021
Schaufensterausstellung in der Badergasse, Coburg

05/2021
Gruppenausstellung „Kunst verbindet 2021“ mit der Kunstgruppe „Mal wieder“ im ASB-Quartiershaus, Weitramsdorf

10/2021 – 01/2022
Ausstellung „Freiheit I Schönheit I Vergänglichkeit“ im Fachklinikum für Geriatrie und Rehabilitation im REGIOMED Klinikum Coburg

06/2022
Gruppenausstellung „Durch’s Fenster geschaut“ im ASB-Quartiershaus, Weitramsdorf

Profb

Andreas Bär

Kontakt

E-Mail: SoZa.Baer[AT]@gmx.de
Telefon: 0176 30614220

Birgitt Brückner

Über die Künstlerin

Über mich:

Jahrgang 1961 
Aquarellkurse bei Günter Heinz, freundlich lockere Ansichten aus Nah und Fern.

Technik: Aquarell

Group-73.png

Ausstellungen:

in Coburg und regelmäßig in Mitwitz und Rödental

Birgitt_Brueckner.jpg

Birgitt Brückner

Ulrike Dreyer

Über die Künstlerin

Über mich:

Ich wurde 1960 in Lünen/Westfalen geboren und habe nach Stationen in Hamburg und Köln meinen Lebensmittelpunkt seit 1998 in Coburg gefunden. Ich bin selbstständige Grafik-Designerin und lebe mit meinem Lebensgefährten Thomas Langhanki und unseren zwei Katzen Pino und Klara in der Vestestadt.

Mein künstlerisches Thema:
Ob auf Reisen oder in Coburg – ich liebe es, mit meinem Skizzenbuch unterwegs zu sein. Ich zeichne direkt vor Ort, dadurch werde meine Bilder sehr persönlich, authentisch und individuell.

Wichtig ist mir dabei der besondere Blickwinkel. Diesen einzigartigen Moment, der aus der Situation und durch die Menschen entsteht, skizziere ich mit schnellen Strichen und schaffe damit eine bleibende Erinnerung. Dabei das Typische zu erfassen und abzubilden, ist meine Kunst und Leidenschaft.

Meine Technik: 
Ich arbeite mit schwarzem Faserstift, Aquarellstiften und einem Pinsel mit Wassertank. Sporadisch kommen noch Aquarellfarben dazu.

Group-73.png

Ausstellungen:

  • Coburg: Kunstverein, JA (Jahresaustellung) Sammelausstellung: jährlich 2012 bis 2021
  • Nürnberg: KunstKulturQuartier, „KünstlerNotgeld“ Sammelausstellung. Die Ausstellung wandert 2021/22 weiter in diverse Lokalitäten in Bayern.
  • Coburg: Eiscafe Cortina: „Typisch Coburg“, Juni bis November 2021
  • Coburg: Kunst im Leerstand: Sammelausstellung im Münzmeisterhaus von Mai bis November 2021
Ulrike_Dreyer_.jpg

Ulrike Dreyer

Kontakt
Grafik-Design und Illustration
E-Mail: u_dreyer[AT]t-online.de
Telefon: 0 95 61/63 07 97

Anne-Dorothea Eberlein

Über die Künstlerin

Über mich:

Geboren und aufgewachsen bin ich in Hildburghausen. Mit kindlicher Freude schaffe ich am liebsten kleine “Kunstwerke” mit den eigenen Händen. Diese Begeisterung hat nicht nur meine gesamte Freizeitgestaltung, sondern auch meine berufliche Entwicklung beeinflusst. An der TU Dresden erwarb ich meinen Abschluss als Dipl.-Ing.-Pädagogin für Textiltechnik. Danach unterrichtete ich fast 40 Jahre als Berufschulehrerin in Theaorie und Praxis.

Viele kreative Tätigkeiten wurden von mir ausprobiert, immer auf der Suche nach neuen Möglichkeiten. Seit 2010 beschäftige ich mich mit Patchwork und Quilten von Hand und mit der Nähmaschine. Etwas später habe ich dann die Malerei für mich entdeckt.

Patchwork ist die faszinierende Mischung aus interessanten Zuschneide- und Nähtechniken sowie das Experimentieren mit verschiedenen Materialien und Stilrichtungen. Genauigkeit und ein gutes Augenmaß sind dabei Voraussetzung.

Das Spiel der Farben und Licht sowie die Leichtigkeit der Pinselführung bilden einen guten Ausgleich zum Nähen und führen oft zu überraschenden Ergebnissen.

Group-73.png

Ulrike Feifar

Über die Künstlerin

Über mich:

Ulrike Feifar (1957 bis … wer weiß das schon) wurde in Wien geboren.

Seit 1989 lebt sie in Deutschland, seit 2016 (begeistert) in Oberfranken.

Beruflich eher konservativ ausgerichtet, half und hilft ihr soziales Engagement und Kreativität das Leben „abzurunden“.

Nicht nur Literatur hat sie deshalb ihr ganzes Leben begleitet.

Über die Jahre entstanden Gedichte, Mundartgedichte, Kurzgeschichten, Romane und ein Fachbuch.

Als das Leben sie zunehmend „sprachlos“ machte, wandte sie sich der bildlichen Ausdrucksform zu.

Group-73.png

Juliana Fischer

Über die Künstlerin

Über mich:

Jahrgang 1958, wohnh. in Eisfeld

Ich malte und zeichnete so, dass schon in der Schulzeit mein Hobby gefördert wurde. Um sich aber weiterentwickeln zu können braucht es Kritik. Zugute kam mir da unser “Mal- und Zeichenzirkel”. 1983 wurde er – unter der Leitung von Rolf Weiß, der bereits mit “Rosso”, Hugo Majores, zusammenarbeiten durfte und gelernter Porzellanmaler ist (Meißen) und seinen Abschluss als Zirkelleiter “Malerei und Grafik” an der Kulturakademie Rudolstadt absolvierte – gegründet und vom damaligen VEB “Anker Mechanik” voll unterstützt. Der Betrieb stellte ein Vereinszimmer zur Verfügung, und ich entwickelte meinen eigenen Mal- und Zeichenstil. 

Es gab hier und da Ausstellungen und die Meinungen und Sichtweisen der Betrachter, auch die der Vereinsmitglieder und vor allem die unseres Zirkelleiters, waren und sind immer wichtig und geben mir Anregungen.

Die Wende brachte aber auch für mich einschneidende Veränderungen, denn der Betrieb wurde geschlossen und ein Raum stand nicht mehr zur Verfügung.  Zunächst malte ich zu Hause weiter. Man traf sich aber immer wieder mit anderen Hobbykünstlern und ehemaligen Vereinsmitgliedern und kam zu dem Schluss, dass die Technik bei regelmäßigen Treffen weitaus mehr verbessert werden könnte. Nach entsprechender Suche und unter Mithilfe des Heimat- und Trachtenvereins Eisfeld, steht jetzt wieder eine Räumlichkeit zur Verfügung. Ich profitiere von unseren regelmäßigen Zeichen- und Malstunden und hoffe, dass man dies an meinen Bildern erkennen kann. 

Natürlich ist es so, dass bei meinen Arbeiten zu sehen ist, dass es sich um ein Hobby und keine professionelle Arbeit handelt, auch wenn ich zeitweise die Meinung vertrete, dass die Bilder – bei bestimmten Vergleichen – durchaus mit solchen Stand halten könnten. Ich mag es z. B. gar nicht, wenn ich erst lesen muss, was auf dem Bild zu sehen sein soll, da fehlt mir mitunter manchmal einiges an Phantasie. Nichtsdestotrotz ist jeder Geschmack anders, und das ist gut so! 

Ein paar “Werke” sind hier in Dörfles-Esbach zu sehen. Ich würde mich freuen, wenn sich so mancher Betrachter seine eigenen Gedanken darüber machen wird. 

Meine Technik: 

Group-73.png

Ausstellungen:

  • 1987 CCS Suhl, 1992 Rathaus Rödental, 2010 Schloss Eisfeld
  • 2011 Sparkasse Hildburghausen
  • 2012 Räumlichkeiten zum “Kuhschwanzfest” Eisfeld
  • 2014 Kurbad, Bad  Colberg
  • 2017 “Grüne Linde, Blumen & Café” Lautertal

Marcus Günzel

Über den Künstler

Über mich:

Im Juni 1962 wurde ich in eine Handwerkerfamilie – Maler und Lackierer – hineingeboren und bekam dadurch schon sehr frü Zugang zu den Themen Kunst und Gestaltung.
Während meiner Ausbildung, zunächst im elterlichen Betrieb, später dann an der Meisterschule für Maler und Lackierer in Bayreuth, habe ich mir den Umgang mit verschiedensten Materialien und Techniken, sowie den Blick für Farben, Formen und Details angeeignet.
Nach der Meisterprüfung war ich längere Zeit als Dozent für berufliche Bildung tätig und arbeite nun seit einigen Jahren sehr gerne als Pflegekraft im Seniorenheim.
Was die eigene Malerei betrifft, konnte ich meinen “innerer Kritiker” leider erst relativ spät “in Ketten legen” und kam von einer fast lähmenden Bewunderung für alte Meister mit der Zeit zu einem selbstbewussten Ausleben meiner eigenen Kreativität.
Gerne unternehme ich ausgedehnte Spaziergänge durch unsere sehenswerte Heimat, mit Vorliebe auf noch nicht ausgetretenen Wegen, und kann mich dabei immer wieder für die grenzenlose Fantasie unseres Schöpfers begeistern. Die dabei entstehenden Schnappschüsse meiner Kamera dienen mir später als Inspiration für meine Gemälde. Nach dem Motto “Ich sehe was, was Du (noch) nicht siehst” entstehen so Bilder, die hinter dem augenfälligen Fotorealismus auch immer wieder überraschende Details zu entdecken geben.
Meine besondere Bewunderung gilt der grafischen Perfektion von C. M. Escher, der mutigen Farbigkeit von Vincent Van Gogh und den Rätselbildern von René Margritte.
Ich selbst bin ein “Rödentaler Gewächs”, seit 39 Jahren verheiratet und begeisterter Familienvater und Opa.

Meine Technik:
Acryl auf Karton in individuell selbst gestalteten Rahmen

Group-73.png

Ausstellungen:

  • Ende September bis Anfang November 2006: Galerie Schleicher Rödental
  • März 2007: Seniorenresidenz am Bürgerplatz in Rödental (Curanum/ehem. Fazit)
  • Oktober 2018 bis Frühjahr 2019: Gemeindezentrum St. Johannis in Rödental

Oliver Hess

Über den Künstler

Über mich:

Das Ordnen von Formen, Farben und Buchstaben zu einem ästhetischen und/oder sinnvollen, manchmal auch sinnfreien Ganzen, ist mein Beruf und meine Berufung.
Fast 20 Jahre war ich als Art Director in einer Werbeagentur tätig, bis ich in die Erwachsenenbildung wechselte.
Heute bin ich bei der vhs-Coburg für Presse, Design und den Kulturbereich verantwortlich. Nebenberuflich entstehen freie Projekte im Bereich Kunst, Design und Gebrauchsgrafik (www.formen-farben-buchstaben.de).
Unter dem Namen „Verwertungsgesellschaft“ hinterfragen Kompagnion Martin Droschke und ich den Kunstbegriff in unkonventionellen, konzeptionellen Arbeiten (www.verwertungs-gesellschaft.de).

In meinen Dioramen verwende ich häufig Buchstaben aus erschütternden und bewegenden Zeitungsmeldungen, schneide sie sorgfältig aus und gebe ihnen in Objektrahmen, Wein- oder Zigarrenkästen ein neues Zuhause. Dort bilden Sie ein G-SCHÄFT, B-GRIFFE oder S-TRAGON. Es handelt sich also um eine Resozialiserungsmaßnahme für Zeitungsbuchstaben.

Group-73.png

Ausstellungen:

  • Bunsen Goetz Galerie, Nürnberg (Verwertungsgesellschaft mit Martin Droschke)
  • Galeriehaus Nürnberg Nord (Wintersalon, Gemeinschaftsausstellung)
  • Galerie Bernsteinzimmer, Nürnberg 2007 (artvent, Gemeinschaftsausstellung)
  • Kunstverein Coburg (Förderpreis der Stadt Coburg 2005)
  • Kunstverein Coburg (Jahresausstellungen, Gemeinschaftsausstellung)
  • Literaturfestes „Wortwärts“, Nürnberg
  • Museum für Kommunikation Nürnberg (Verwertungsgesellschaft mit Martin Droschke)
  • Stadtbücherei Coburg
  • texttage.nuernberg

Ursula Hillenbrand

Über die Künstlerin

Über mich:

lebe seit 1985 in Dörfles-Esbach, bin verheiratet, habe zwei Kinder und drei Enkelkinder.

Von Beruf bin ich MTA. Gerne bin ich kreativ tätig, male und zeichne Menschen und Tiere (z. B. die Kamele vom gestrandeten Zirkus Henry in Dörfles-Esbach), Landschaft oder Stileben.

Aquarellmalen: Mit meinem großen Vorbild Prof. Wilhelm Broghammer war ich früher einmal pro Jahr für eine Woche zum Malen unterwegs (Deutschland, Österreich, am liebsten Italien), in den letzten Jahren mit Jürgen Meyer-Andreaus aus München.

In den Kursen von Mark Krause verwende ich ausschließlich Acrylfarben. Dabei entstehen großformatige Aktdarstellungen.

Zitat von Franz Marc
“Malerei ist Ankommen an einem anderen Ort.”

Für mich ist das so. Zuhause habe ich kaum Gelegenheit zum Malen. Zuviele andere Aufgaben warten auf mich. Malerei ist Belohnung für mich.

Group-73.png

Ausstellungen:

Kunstverein Coburg JA

Andrea Jahn

Über die Künstlerin

Über mich:

Fotografie noch erlernt als Handwerk sieht sie sich als Bildermacherin mit Herz und Hand.
Bewusst verzichtet sie auf technischen Perfektionismus, auf den Einsatz der Bildbearbeitung und spielt lediglich nachträglich mit Farben, Schnitt und Kontrast.
Augenblicke möchten Geschichten erzählen, Bilder erzeugen EINFACH eine Stimmung.
Das ist ihr Ziel.

Aktuellste Auszeichnung:
Kunstpreis blauorange 2021

Technik: Momentfotografie

Group-73.png

Ausstellungen-Aktionen 2019 bis heute:

  • Regionalmanagement, Coburg
    Rettet Coburg Miniatur (Gesamtbebilderung und PR-Print)
  • Mitarbeit Lebensratgeber, Deutschland
    66 SW-Fotos zu 66 Reflexionen plus Titelfoto
  • Kunstverein Coburg und Region Franken
    diverse (Einzel)Ausstellungen
Andrea_Jahn_II_Artothek_Doerfles_Esbach.jpg

Andrea Jahn

Kontakt
E-Mail: ajahn-itzgrund[AT]gmx.de
Telefon: 01 70 – 23 11 919

Irmgard Kirchgeßner

Über die Künstlerin

Über mich:

Irmgard ist 1941 in Mantel in der Oberpfalz geboren. Seit 1980 ist Dörfles-Esbach ihre Heimat.

Ihr Talent und ihre Leidenschaft zum Malen entdeckte Irmgard erst spät:
“Ich hätte mir nie träumen lassen, dass ich einmal Blumen malen könnte.”

Begonnen bei einem Kurs zur Bauernmalerei und dem Bemalen von Holztellern, Glaskrügen oder alten Schränken, entdeckte sie bei einem Aquarellkurs im Bayerischen Wald ihr Talent der Aquarellmalerei.

“Sie dürfen niemals aufhören. Sie müssen sich weiterbilden und malen.”
Mit diesen Worten ermutigte die Kursleiterin sie, die Kunst der Aquarellmalerei weiter zu studieren. Kurz darauf fand sie ihren eigenen Stil und malt seitdem voller Leidenschaft bevorzugt Blumen und Landschaften, denen sie auf sanfte Art Leben einhaucht.

Group-73.png

Ausstellungen:

  • 1997 DAK Coburg
  • 1998 AWO Seniorentreff am Bürglaßschlößchen
  • 2002 Ämtergebäude in Coburg
Irmgard_Kirchgessner.jpg

Irmgard Kirchgeßner

Kontakt über Bücherei:

buchart[AT]doerfles-esbach.de

Andrea Krause

Über die Künstlerin

Über mich:

Andrea Krause ist zusammen mit ihrem Mann und zwei Katzen in Franken beheimatet. Sie ist Autodidaktin und hat in ihrer bisherigen Laufbahn als Künstlerin und Illustratorin schon mit einer großen Bandbreite an Materialien gearbeitet. Experimentieren und die pure Freude am “bloßen Erschaffen” stehen hierbei meist im Mittelpunkt. Dies zeigte sich schon damals bei dem kleinen blonden Mädchen das mit Muttis´ Lippenstift an der Wand entlang die Treppe hinunter lief und sich an dem entstandenen Kunstwerk freute…. “Ich habe schon als kleines Kind eine Faszination für das Basteln und Malen gehabt. Einer der schönsten Momente ist der, wenn ein völlig neuer Block oder ein schneeweißes Blatt Papier mit einem frisch gespitzten Stift vor mir liegen. – In diesem Moment kann noch alles passieren, in diesem Moment sind die Möglichkeiten unendlich.”

Group-73.png

Nadine Kupfer

Über die Künstlerin

Über mich:

Ich bin in Coburg geboren und aufgewachsen. Kreativität – sei es in Form von Malerei oder Fotografie – begleitet mich schon mein ganzes Leben. Inspirationen finde ich an allen Ecken, aber vor allem ziehe ich sie aus der Natur; Blumen und deren Farbenpracht faszinieren mich dabei sehr. Und natürlich geben mir meine beiden Kinder, mit ihrer Frische und unvoreingenommenen Denke, eine völlig andere Sichtweise auf viele Dinge. Das Zitat von Pablo Picasso beschreibt es ganz treffend: „Jedes Kind ist ein Künstler. Das Problem ist, Künstler zu bleiben, wenn man erwachsen wird.“

Ich verwende oft Skizzenbücher, um meine Ideen einzufangen. Meine leuchtenden (meist) abstrakten Farb- und Bildwelten entstehen oft intuitiv und immer begleitet von guter Musik.

Für meine Werke verwende ich hauptsächlich Acrylfarben und setze Akzente mit Ölkreiden, Wachspastellen, Gold etc. Außerdem experimentiere ich sehr gerne mit den unterschiedlichsten Materialien sowie Techniken.

Group-73.png

Ausstellungen:

  • Umschlagplatz Bad Staffelstein, 2022
  • Kunstverein Coburg Jahresausstellung 2022

Thomas Langhanki

Über den Künstler

Über mich:

Ich wurde 1962 in Frankfurt geboren.
Nach meiner Zeit als Fotoassistent in Studios in Hamburg und Düsseldorf erfolgte der Wechsel zu einem betriebswirtschaftlichen Studium. Rund 15 Jahre arbeitete ich im Marketing für namhafte Unternehmen in Köln und Kronach.
Heute bin ich als Fachdozent für und mit Studierenden der Hochschule Coburg insbesondere der Fakultät Design kaufmännisch und auch kreativ in spannenden Projekten und Themen aktiv.
Gemeinsam mit meiner Lebensgefährtin ist Coburg für uns „Zugereiste“ unser
Lebensmittelpunkt geworden.

Über meine Fotografie:
Für meine erste Kamera habe ich Zeitungen ausgetragen, bis ich diese schließlich mit 16 Jahren erstanden habe. Mit dieser Kamera sammelte ich viel Erfahrung, entwickelte
später meine S/W Filme und machte Abzüge. Noch heute begleitet mich bisweilen diese Kamera für analoge Bilder.
Ein anderer Blick auf die Fotografie erschloss sich für mich durch die professionelle Fotografie in Studios. In unterschiedlichen Genres wie Mode, Food oder Still life Fotografie habe ich nach und nach den besonderen Umgang mit dem Licht für
Fotos gelernt. Und immer noch reizt mich die Suche nach neuen Motiven für Fotos und sie in einem Bild festzuhalten.
Für mich Momente, um einen Augenblick der Realität fern zu sein. Und unglaubliche
Spannung, ob es wirklich so ist, wie ich mir das vorgestellt habe.

Group-73.png

Ausstellungen:

  • Kunstverein Coburg; „Jahresausstellung“ (Sammelausstellung) jährlich 2014 bis 2021
  • Nürnberg: Sammelausstellung im KunstKulturQuartier „Künstlernotgeld“ im März 2021
    sowie nachfolgend in weiteren Lokalitäten
  • Coburg: „Kunst im Leerstand“, Mai bis November 2021
Thomas_Langhanki_IMG_2795.jpg

Thomas Langhanki

Kontakt
E-Mail: thomas.langhanki[AT]t-online.de
Telefon: 0175 404 36 61

Ingo Seydel

Über den Künstler

Über mich:

Ingo Seydel, geb. 22.11.1968 in Coburg. Von Beruf Diplom-Verwaltungswirt (FH) wohnt in Coburg und arbeitet in Dörfles-Esbach.

Zeichnet Urban Sketches seit 2018 in Franken und wo er sonst so hingerät.

Hat mehrere Kurse zum Thema USK bei Kristina Jurick, Till Lenecke und Birgit Maria Götz besucht.

Gründer der Facebook-Gruppe Urban Sketchers Coburg.

  • Kalender der Sparkasse Forchheim 2022.
  • Kalender der Sparkasse Fürth 2023.

Seit 2021 Dozent an der VHS Coburg für Urban Sketching.

Group-73.png

Ausstellungen:

  • Ausstellungen bei USK Forchheim 2021 und Erlangen 2022

Werner Stubenrauch

Über den Künstler

Über mich:

Als “Malen mit der Kamera” beschreibt der in Coburg lebende Fotograf Werner Stubenrauch seine Arbeit. Seine “Bilder aus dem Leben”, die häufig übersehene alltägliche Dinge und ungewöhnlich-neue Blickwinkel zeigen, ziehen den Betrachter in den Bann: Mystisch verträumt wirken die schwarz-weißen Landschaften, Architekturen oder Orte, die Stubenrauch ablichtet. Er nutzt das Mittel der Bildbearbeitung, ohne dabei jedoch zu abstrakt zu werden. Seine Bilder nehmen den Betrachter mit auf eine Gedankenreise, – irgendwohin…

Technik: Fotografie

Group-73.png

Heide-Marie Weber

Über die Künstlerin

Über mich:

Ich wurde 1938 in Jena geboren. Meine Schul- und Studienzeit verbrachte ich in Coburg. Nach einem kurzen Abstecher nach Bremen wohne ich seit 1963 in Coburg.

Seit 1990 beschäftige ich mich intensiv mit der Malerei.

Technik: Aquarell, Acryl, Tempera, Mischtechnik auf Holz und Leinwand

besuchte Kurse:

  • VHS-Kurse Gerhard Schick, Heide Kunze-Lysek, Coburg
  • Sommerakademie Kronach & Coburg, Gerd Kanz, Hye Jeong Chung-Lang
  • Bad Reichenhaller Akademie
  • Peter Hoffmann, Leipzig in Worpswede
  • Prof. G. Uschkereit, Flensburg
  • Prof. Brokhammer, Marschreuth
Group-73.png

Ausstellungen:

  • Vernissage Fachklinik für Geriatrie und Rehabilitation Klinikum Coburg 2017
  • Gemeinschaftsausstellung im Rothenberg Torturm Seßlach
  • Jahresausstellungen im Kunstverein Coburg 2000, 2002, 2004, 2005, 2006, 2008, 2010
  • Coburger Bank
  • Portikusbau Coburg
  • Lichthof Ämtergebäude Coburg